top of page

Eine positive Wirkung für Mensch und Natur, jetzt.

 

„Mit natürlichen Baumaterialien hat sich HempEcoSystems entschieden, der Natur und den Menschen zu dienen und auf eine der komplexesten Herausforderungen unserer Zeit zu reagieren: gesunde und langlebige Häuser zu bauen, ohne Schaden zu nehmen unsere Umwelt."

 

-Jorgen Hempel, Gründer von HempEcoSystems

 

Über uns

 
 

Die Hemp Eco Systems Group ist eine Vereinigung von Unternehmen und Personen, die sich auf die weltweite Förderung natürlicher Bau- und Renovierungsmaterialien und -produkte spezialisiert haben.

Die Definition von NATÜRLICH ist, dass alle Materialien und Produkte, die hergestellt und vertrieben werden, direkt aus der Natur stammen müssen, so wenig wie möglich umgewandelt wurden, mit minimalem Energieverbrauch und Emissionen von Schadstoffen, was zu qualitativ hochwertigen und langlebigen Produkten führt._cc781905-5cde -3194-bb3b-136bad5cf58d_

Seit 25 Jahren setzt die Hemp Eco Systems Group ihre Vorstellungskraft ein und investiert ihre Energie in die Zusammenstellung von Materialien und die Entwicklung von Produkten, die die strengsten Anforderungen erfüllen; inklusive neuestem Label zur Erfüllung aller ökologischen Anforderungen  zertifiziert durchDie Solar Impulse Stiftung von Bertrand Piccard.

In den letzten dreißig Jahren wurden Tausende von Häusern und Gebäuden (ca. 54.000 m2) mit HempLime-Produkten und -Methoden gebaut und isoliert, gemäß dem Unternehmensprinzip der HES-Gruppe:  „MUSS GUT SEIN FÜR NATUR UND MENSCH“!

111318_sm_bees-hemp_feat_REV.jpg

4000 n. Chr. bis 1920

 

GUT FÜR DIE NATUR / GUT FÜR DEN MENSCHEN

 

Unsere Vorfahren fanden lokale Baumaterialien, um ihren Lebensraum mit der Natur als einzigem Lieferanten zu bauen.

1920 bis 2015 – Hanf-Ökosysteme

1920 BIS 2015

 

GUT FÜR GESCHWINDIGKEIT / GUT FÜR GELD

 

Der Mensch erfindet synthetische Gebäude, um daraus synthetische Häuser und Gebäude zu bauen.

1990 und später – Hemp Eco Systems

1990 UND WEITER

 

GUT FÜR DIE NATUR / GUT FÜR DEN MENSCHEN

 

Zurück zur Natur als direkter Baustofflieferant.

Unsere Vision

 

Harmonie zwischen menschlichen Aktivitäten und der natürlichen Umwelt ist die wesentliche Voraussetzung für unsere zukunft

Unsere Aufgabe

 

Förderung eines gesunden, nachhaltigen Lebens durch die Wiedereinführung natürlicher Materialien im Wohnungs- und Bausektor weltweit

 

Dazu glauben wir, dass die Antwort in Nature lautet. It's why we developed natural, sustainable, bio-based materials as a unique alternative to_cc781905-5cde-3194 -bb3b-136bad5cf58d_current carbon-based solutions zu:

 

  • build and renovate all kind of buildings with high energy efficiency and very_cc781905-5cde -3194-bb3b-136bad5cf58d_low carbon impact

  • provide inhabitants with a safe, healthy and comfortable indoor climate

  • Handeln Sie jetzt, um einen ökologischen und sozialen Beitrag zu leisten und die Art und Weise, wie wir bauen, zu verändern.

 

Our solutions benefit to both Humans and Nature, in the respect of legal and safety regulations. 

Kreisdiagramm 44 % Energie für Heizung und Strom

Quelle: World Resources Institute, Climate Analysis Indicator Tools, 2014

Geschichte der Hanf-Ökosysteme

 

Die Verwendung eines verschwendeten Materials

Vor rund 20 Jahren entdeckten und entwickelten der Franzose Yves Kühn und der Däne Jorgen Hempel Hanf als vielversprechenden Baustoff. Cannabis Sativa, auch bekannt als Industriehanf, produziert Samen und Fasern, während der Stamm (Holz) ein Abfallmaterial war. Es wurde auch entdeckt, dass dieses Holz einen hohen Anteil an Kieselsäure enthält, was es feuer- und fäulnisbeständig macht. Genau das war notwendig, um ein gültiges Baumaterial herzustellen. Das Holz wurde zerkleinert, benetzt und mit verschiedenen Bindemitteln, hauptsächlich Kalk (Calciumcarbonat), vermischt.

 

Ein Testmarkt

Die Hanf-Kalk-Mischung wurde zu einem höchst effizienten Isolationsmaterial und ihre Qualitäten als Feuchtigkeitsregulator wurden entdeckt. Hunderte von Häusern wurden in den 90er Jahren hauptsächlich in Frankreich für den ökologisch orientierten Markt gebaut und renoviert.

 

Ein globales Anliegen taucht auf

Im ersten Jahrzehnt der 2000er Jahre beschäftigte sich die Welt mit Energie, Umweltverschmutzung und Rohstoffverknappung, was dem Produkt plötzlich neue Perspektiven gab.

 

Die Wiederentdeckung des Kalkhydrats

Im Laufe des Jahres 2010 erkannten Jorgen Hempel und seine Techniker, dass Kalkhydrat (reines Calciumcarbonat) das ideale Bindemittel für den Hanf wäre. Calciumcarbonat ist auf der ganzen Welt in Hülle und Fülle vorhanden, wird in Pulver umgewandelt und befeuchtet, karbonisiert und kehrt langsam durch einen natürlichen Prozess in seinen ursprünglichen Zustand von Calciumcarbonat zurück, indem es CO2 aufnimmt. Diese Art von Kalk gemischt mit Hanf wäre der ideale Baustoff mit geringem Energieverbrauch und null Schadstoffen, der in der Lage ist, ein CO2-freies, basisches Raumklima für Gesundheit und Wohlbefinden zu erzeugen. Das Problem war, dass der Kalk 4-6 Monate zum Aushärten brauchte.

 

Eine Erfindung zur Lösung eines 2000 Jahre alten Problems

Dieses Problem wurde untersucht und nach vielen Versuchen wurden 4 natürliche Mineralien gefunden, die den Kalk in 1-2 Tagen aushärten würden, ohne die wertvolle Aufnahme von CO2 zu verlieren. Ein Patent wurde angemeldet und HES gewann den 1. Preis auf der internationalen Biomaterial-Konferenz in Köln im April 2014. Wir hatten ein 2000 Jahre altes Problem gelöst und besaßen nun ein einzigartiges Material, das allen Anforderungen der Zukunft gerecht wird: die Natur als Lieferant zu nutzen , natürliche saubere Materialien, energiesparend, feuchtigkeitsregulierend und vor allem gut für die Gesundheit und das Wohlbefinden der Menschen. 

 

Mission
Indoor pollution

Warum Nullverbrauchshaus ein falsches Konzept ist

 

Ein Haus zu einem Nullverbrauchshaus abzusperren ist aus folgenden Gründen ein falsches Konzept:

 

Wer hat von vornherein Nullverbrauch gefordert?

 

Millionen bestehender Häuser und Gebäude sind Überenergiefresser, weil beim Bau weder Materialien noch ausgereifte Konzepte zur Verfügung standen.

 

Wie sollten wir diese Situation korrigieren?


Ein vernünftiger Versuch wäre daher, den Energieverbrauch in diesen 90 % aller Gebäude um beispielsweise 50 % zu senken.

Wir sprechen hier von Milliarden Einsparungen und Emissionen pro Jahr und das ist durchaus möglich. 

 

Es bringt nichts, mit synthetischen Materialien zu bauen und zu dämmen, die aus Fossilien und Mineralien stammen. Um diese Rohstoffe in brauchbare Bau- und Isoliermaterialien umzuwandeln, sind solche Mengen an Energie erforderlich und verursachen übermäßige CO2-Emissionen in einem Ausmaß, dass es länger als die wirtschaftliche Lebensdauer des Gebäudes dauert, um die Energie oder das CO2 zurückzugewinnen, die während der Produktion verbraucht und emittiert wurden._cc781905- 5cde-3194-bb3b-136bad5cf58d_

 

Die Entwicklung moderner energiesparender Gebäude und Isolierprodukte basierte auf der Verzögerung der Wärme- und Kältemigration oder dem hermetischen Abschließen von Häusern und Gebäuden. The non- breathing effect thus produced has given serious negative results which should not be tolerated. If_cc781905-5cde -3194-bb3b-136bad5cf58d_we consider moisture as the main_cc781905-5cde-3194 -bb3b-136bad5cf58d_enemy in a house or building,_cc781905-5cde-3194 -bb3b-136bad5cf58d_it is also the most_cc781905-5cde-3194-bb3b-136bad5 cf58d_unkontrollierbar. 

Kondensation baut sich auf jeder nicht atmenden Membran auf, wenn sie einfach Kälte gefolgt von Wärme ausgesetzt wird oder umgekehrt. 

 

Keine Entwicklung oder Erfindung sollte gemacht und auf dem Markt verkauft werden, ohne alle Auswirkungen von der Geburt bis zum Lebensende zu berücksichtigen. Wir müssen sowohl positive als auch negative Auswirkungen berücksichtigen und vernünftige Prioritäten setzen. Die Frage ist, wie lange können wir es uns leisten, Energie zu sparen, wenn wir gleichzeitig der Natur und der Gesundheit der Bewohner von Häusern und Gebäuden schaden?

Why we exist
bottom of page