top of page
  • Toni Läderach

Wärmedämmung von HESmix erklärt

HESmix wurde in Laboren und von Professoren gemäß den EN-Standards getestet und hat herausragende Ergebnisse in Bezug auf Wärmeleitung, Feuchtigkeit, Feuerbeständigkeit, Druckbelastung und mehr erzielt.


In diesem Beitrag werde ich auf die technischen Aspekte unserer Tests und Ergebnisse zur Wärmeleitfähigkeit eingehen.


Wir haben Testergebnisse bei verschiedenen Dichten: Die Wärmeleitfähigkeit (Lambda) bei einer Dichte von 319 kg/m3 beträgt 0,063 (Testergebnisse hier). Die Wärmeleitfähigkeit (Lambda) bei einer trockenen Dichte von 239 kg/m3 beträgt 0,057 (hier zu finden).

In unseren Gebäuden unterscheiden sich die Materialdichten je nach Anwendungsbereich (Dach, Wand oder Boden).


WAS BEDEUTET DAS?

Aufgrund des Zusammenhangs zwischen Wärmeleitfähigkeit und Dichte, wie in den Ergebnissen unserer Tests zu sehen ist und wie in dieser Arbeit nachgelesen werden kann, sind wir in der Lage, die Wärmeleitfähigkeit in Bezug auf die Materialdichte zu berechnen.


Was ist Wärmeleitfähigkeit?

Die Wärmeleitfähigkeit (Lambda oder K-Wert) ist das Maß für die Fähigkeit eines Materials, Wärme zu leiten, und wird in Einheiten von Watt/Meter.Kelvin (W/m·K) gemessen.


Berechnung der Wärmeleitfähigkeit in Bezug auf die Dichte.

Der Unterschied in der Wärmeleitfähigkeit zwischen einem Material mit 239 kg/m3 und 319 kg/m3 (Unterschied von 80 kg/m3) beträgt 0,006 W/m·K.

Das entspricht einer Zunahme von 0,000075 W/m·K pro 1 kg/m3 Zunahme der Dichte (0,006/80 kg/m3).

Daher hat ein Material, das um 70 kg/m3 weniger dicht ist, eine Wärmeleitfähigkeit von 0,0052 (0,000075x70) niedriger als die Basis. Beispiel:

169 kg/m3 = 70 kg/m3 (weniger als die Basis) 0,057 - 0,0052 = 0,051 W/m·K

Oder

259 kg/m3 = 20 kg/m3 (mehr als die Basis) 0,057 + 0,0015 = 0,0585 W/m·K


U-Wert, was ist das?

Dies ist eine Kennzahl, die von den meisten Architekten und/oder Ingenieuren während der Entwurfsphasen benötigt wird, um den Energievorschriften zu entsprechen und Compliance-Zertifikate bei der Baugenehmigung zu erhalten.


Der U-Wert wird in W/m2·K ausgedrückt und wird verwendet, um den Wärmewiderstand (R-Wert) zu bestimmen. Er wird berechnet, indem man Lambda durch die Dicke eines Materials teilt.

Die meisten Energievorschriften verlangen einen maximalen U-Wert für verschiedene Teile eines Gebäudes. Der U-Wert ist der Gesamtwärmedurchgangskoeffizient eines Materials oder Bauelements.


Berechnung des U-Werts aus Lambda

Zum Beispiel hat eine Wand mit einer Dichte von 240 kg/m3 und einer Dicke von 35 cm einen U-Wert von: 0,057 W/m·K / 0,35 m = 0,162 W/m2·K

Oder

Eine Dachdämmung mit einer Dichte von 169 kg/m3 und einer Dicke von 35 cm hat einen U-Wert von: 0,051 W/m·K / 0,35 m = 0,145 W/m2·K


Berechnung der Mindestdicke für den erforderlichen U-Wert

Wenn Sie einen maximalen U-Wert von 0,18 und die Material-Wärmeleitfähigkeit (Lambda) von 0,057 (HESmix bei 240 kg/m3) benötigen, wie dick sollten dann Ihre Wände sein? 0,057/0,18 = 0,32 m dick oder mindestens 32 cm dick.


Wenn Sie Fragen oder Kommentare haben, senden Sie sie mir bitte zu.


Mit freundlichen Grüßen,


Toni Läderach

Ingenieurwesen und Technologie

HanfKalk Bau

23 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page